Das Buch "Mein Elend"Image and video hosting by TinyPic
  Startseite
    Textauszüge aus den Kapiteln
    N.E.W.S.
    Kritik
  Über...
  About "Mein Elend"
  Inhalte
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    plueschkartoffel

   
    frankyf

    - mehr Freunde



Image and video hosting by TinyPic

http://myblog.de/mein.elend

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Textauszug Kapitel 3: "Schule."

Guten Morgen =],

und hier kommt mal wieder mein wöchentlicher Textauszug. (xD) Ich wünsche viel Spaß. Genießt diesen schönen Tag, das Wetter ist sehr sonnig.

Liebe Grüße

 

...

Herr Meier pflegte eine extreme Abneigung gegen mich. Und das als mein Biolehrer. Mein Untergang war geweiht.

Er unternahm mit mir bzw. gegen mich ziemlich lächerliche Dinge. Er sagte -ich zitiere- "Du passt in meinem Unterricht zu wenig auf!". (Ha, Ha. Der war gut. Vielleicht lag es auch an Ihrer Gestalt, weswegen ich meinen Augen nicht unbedingt Krebs schenken wollte.). Ich tat im Biologieunterricht grundsätzlich das was ich wollte - Ich zog mich zurück und schrieb meine Texte. Doch einmal sollte es nicht so sein: Er stritt sich wirklich wegen meines verdammten CollegeBlocks mit mir. Er zog an einem Ende und ich am anderen. "Jaja, kleine Briefchen schreiben! Das kannst du dem Direktor gleich erzählen!", brüllte er dabei.

"Erstens schreibe ich keine Briefchen, zweitens stinkt ihr Atem so entsetzlich dass ich mich freiwillig dazu bereiterkläre Ihnen Tic Tac zu kaufen und drittens ist es meine Sache, ob ich in Ihrem dämlichen Unterricht aufpasse oder nicht!", fauchte ich zurück.

Das Resultat der Stunde war, dass ich rausgeschmissen wurde und ihm von nun an ein doppelt so großer Dorn im Auge war als sonst schon.

Selbstverständlich war ich jedoch nicht nur die diejenige, die in der Schule für Unterhaltung sorgte. Es gab genügend Vollidioten, die mir tatkräftig beiseite standen, die Schülerschaft zum Lachen zu bringen, wenn auch unbewusst

 

Januar, 2007. Ich besuchte zu dem Zeitpunkt die Berufsschule, um meinen Hauptschulabschluss nachzuholen. In meine Klasse ging Kevin*. Ein dämlicher HipHopper, der durch seine Kifferei auch die letzte funktionierende Gehirnzelle getötet hatte. Es war gerade Pause, als Kevin wie ein irrer in die Raucherecke stürmte und mit hochrotem Kopf an uns vorbeirauschte. Sein Kopf sah aus, als würde er gleich explodieren. Die Schweißtropfen rollten nur so sein Gesicht herunter. Er winkte uns grinsend und außer Atem und verschwand in der Menge. Hinter ihm lief ein Rewe-Mensch her. Verärgert und fluchend. Ich werde dieses Szenario nie vergessen, weil ich vor Lachen schon weinte. Am Ende stellte sich heraus, dass er dämlich genug dazu war, bei Rewe zwei Dosen Cola zu klauen, weil er dann angeblich verdurstet wäre. "Wozu? Der ist doch so fett, der brauch nichts trinken. Er hat genug gespeichert.", dachte ich mir dazu nur.

 

Dezember 2009. Ich hatte nun bis hier hin meinen erweiterten Realschulabschluss erworben und stand kurz vor der Ausbildung. Ich ging jetzt in Braunschweig zur Schule und ließ die Peiner Vollidioten hinter mir. (Worüber ich bitte auch ziemlich glücklich war.). Meine neue Klasse gefiel mir. Nette Leute. Und nicht zu vergessen auch Chaoten. Aber diese Chaoten waren gleichzeitig auch nett. Ich wusste bis dato nicht, dass es sowas überhaupt geben kann, aber was solls.

Aufgrund Platzmangels in den Räumlichkeiten der Berufsschule wurden wir in die nebenanstehende Sonderschule und deren Räumlichkeiten abgeschoben. (Denkt ja nicht, das gefiel uns... ) Auf jeden Fall hatten wir gerade Pause und Ahmet* musste so dringend auf die Toilette, dass er den Fehler machte und nicht rüber zu unserer Schule ging, sondern auf die Toilette in die Sonderschule ging.

Er musste wohl groß und war gerade am drücken, als er nach oben blickte und bemerkte, dass ihm insgesamt 24 Augen beim Scheißen beobachteten. Er erschreckte sich im ersten Moment so sehr, dass er einen Fahren ließ und es richtig röhrte.

"Macht’s Spaß?", fragte er frech. Die 12 Kinder, die ihn bei seinem Geschäft beobachteten fingen an zu kreischen und verließen fluchtartig die Toilette. Ahmet zog sich die Hose hoch und rannte sogleich zu unserer Lehrerin und berichtete ihr das, verbunden mit einer Beschwerde.

Natürlich bekamen wir das alle mit. Und da wir so lachen mussten, konnte sich es die Lehrerin auch nicht länger verkneifen und lachte Ahmet mal eben mit aus. Er nahm es zum Glück aber mit Humor.

 

Natürlich hat man (oder Frau) in der Schule nicht immer nur was zu lachen.

Ihr alle kennt den Film "Forrest Gump" mit Tom Hanks. Am Anfang des Films sitzt er auf einer Bank und isst Pralinen. Neben ihm sitzt eine ihm unbekannte Person, zu der er sagt: "Meine Mutter sagte einmal zu mir, das Leben sei wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt.".

*Namen von der Redaktion geändert!

...

 

Ende. 

4.6.10 06:34
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung