Das Buch "Mein Elend"Image and video hosting by TinyPic
  Startseite
    Textauszüge aus den Kapiteln
    N.E.W.S.
    Kritik
  Über...
  About "Mein Elend"
  Inhalte
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    plueschkartoffel

   
    frankyf

    - mehr Freunde



Image and video hosting by TinyPic

http://myblog.de/mein.elend

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Textauszug Kapitel 2: "Fastfood."

Hallo.

Hier ist ein Textauszug, wie versprochen, aus Kapitel 2 "Fastfood.". Viel Spaß beim Lesen.

Liebe Grüße

 

...

Während ich mir so meine Chilli Cheese Nuggets (vegetarisch!) in mich reinstopfte, warf ich einen Blick nach links. Dort setzte sich eine deutlich korpulentere Frau auf den Platz. Mit einem Arsch, so groß wie ein Flugzeuglandeplatz und Brüsten, die größer als Wassermelonen waren. Ihr Bauch war eine einzige Spielwiese für Kinder und ihre Beine hatten die Masse 90-60-90. Sie trug eine Brille und ihr Dreifach-Doppelkinn war auch nicht zu verachten.

Ich hörte einen Moment lang auf zu kauen. Vor allem, als ich die beiden beladenen Tabletts sah, die sie mit sich herumtrug. Auf einem waren sechs diverse Burger und zwei große Pommes. Auf dem anderen befanden sich zwei 9er Chicken Nuggets, zwei 0,5l gefüllte Getränke-Becher, drei 9er Chilli Cheese Nuggets und drei Eis.

Ich sah meine Begleitung an und war sprachlos. Wenn es doch wenigstens sechs Salate gewesen wären…

Als mein Kumpel und ich mit Essen fertig waren, war die Frau noch voll dabei. Immer wieder sah er zu der Frau rüber, schaute danach mich an und konnte sich das Lachen nicht verkneifen. (Bei meinem Blick war das auch durchaus verständlich!). Als wir den Laden verließen, blieb ich kurz an ihrem Tisch stehen und fragte "Wollen Sie das etwa alles allein essen?". - "Ja, ich habe Hunger.", antwortete sie darauf. "Ach du Scheiße!", dachte ich mir in diesem Moment. Ich ging raus und steckte mir eine Zigarette an.

Mein Bekannter und ich sahen ihr von draußen weiterhin beim Fressen zu und schüttelten immer wieder die Köpfe vor Unfassbarkeit. Vielleicht würde ihr Sport etwas gut tun. Es war ja auch ein Wunder, dass sie es sogar schon von ihrem Haus bis zum Auto geschafft hatte, um hier her zu fahren. Vielleicht hat sie sich ja etwas einpacken lassen, wer weiß. Dann geht die Völlerei eben Zuhause weiter.

...

 

Ende. 


 

27.5.10 21:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung