Das Buch "Mein Elend"Image and video hosting by TinyPic
  Startseite
    Textauszüge aus den Kapiteln
    N.E.W.S.
    Kritik
  Über...
  About "Mein Elend"
  Inhalte
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    plueschkartoffel

   
    frankyf

    - mehr Freunde



Image and video hosting by TinyPic

http://myblog.de/mein.elend

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Textauszug Kapitel 1: "Zugfahren."

Hallo Leute, hier ein Textauszug aus dem ersten Kapitel. Ich hoffe, er gefällt euch. =] Liebe Grüße aus dem saukalten Norden Deutschlands.

 

...

Doch was er darin gemacht hat, will ich eigentlich nicht so genau wissen, denn als sich die automatische Schiebetür öffnete, umhüllte die gesamten Fahrgäste des Abteils ein bestialischer Geruch von Pisse, Kacke und Männerdeo. Ich dachte "Dieser Gestank verschwindet gleich wieder, wenn die Tür zu geht.", aber ich musste feststellen, dass es diesem Mann kein Stück an Dreistgkeit fehlte. Erst blieb er zirka fünf Sekunden an einem Fleck stehen und blickte in das Abteil. Dann wagte er einen (!) Schritt nach vorn und blieb genau an dem Punkt stehen, sodass die Schiebetür sich nicht schließen konnte. Wenn jemand von euch meinen Blick gesehen hätte, würde er sagen "Die hat geguckt, wie eine Kuh bei der Geburt.".

Was soll denn das? Ich starrte ihn perplex und zugleich angefressen an. Aber denkt ihr wirklich, der hat das mal bemerkt? Ich ließ ihn nicht aus den Augen. Nach zwei Minuten wurde es mir zu bunt. Noch ein paar Momente und wir wären die ersten  Menschen gewesen, die erstunken worden wären.

"Entschuldigen Sie, was hindert sie daran, das Klo zu verlassen?", fragte ich patzig. Doch er sah mich nur kurz an wie ein Stock. Ich fasste es nicht. Ich konnte es gar nicht fassen, passt besser an dieser Stelle. Die Frau, die neben mir saß, sah mich nur flehend an. So nach dem Motto "Tu was, oder ich reiß dir deine Lunge raus!". Ich sah ihn brastig an und siehe da! - Er wagte noch einen Schritt nach vorn. Ich setzte ein Gesicht auf, als hätte er endlich die deutsche Sprache gelernt, doch mein Gesichtsausdruck veränderte sich sogleich ich bemerkte, dass er seine weiße Plastiktüte, mit irgendetwas drin, zurückließ und sich die Tür dadurch immernoch nicht schließen konnte.

...

 

Ende.

 

 

22.5.10 14:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung